Blaubeuren  / lsw  Uhr

Ein Lastwagen hat bei einem Unfall am Samstagvormittag auf der B28 nördlich von Blaubeuren gut 25 Tonnen Erde verloren. Der Fahrer war auf der Gefällstrecke wohl zu schnell gefahren. Im Bereich einer langgezogenen Linkskurve kippte der Sattelzug mit Zugmaschine und Auflieger auf die rechte Seite. Er schleuderte gegen eine Leitplanke und kam noch auf der Fahrbahn zum Liegen. Die Ladung, rund 25 Tonnen Aushubmaterial, wurde auf der Fahrbahn und dem angrenzendem Graben verteilt.

Der Lastwagenfahrer konnte zwar noch selbstständig aus dem Führerhaus aussteigen, musste dann aber mit schweren Verletzungen in eine Klinik gefahren werden. Durch die Beschädigung am Fahrzeug liefen mehrere Hundert Liter Diesel und Öl aus. Zur Beurteilung des Umweltschadens wurde ein Mitarbeiter des Landratsamtes an die Unfallstelle angefordert.

Am Sattelzug entstand ein Sachschaden in Höhe von 60.000 Euro, an der Leitplanke und dem angrenzenden Radweg in Höhe von 20.000 Euro.

Zur Beseitigung der Ladung wurde das THW mit Lastwagen und Radlader angefordert. Die Feuerwehr aus Blaubeuren und Seißen war mit 32 Mann am Einsatzort. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz. Die B28 musste komplett gesperrt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer will Präsident des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart werden.

Alte und kranke Menschen, kleine Kinder und Kranke müssen in der kommenden Woche besonders vorsichtig sein.