Ulm / swp  Uhr
Am Sonntagfrüh krachte ein Polo-Fahrer mit seinem Fahrzeug in einen Hauseingang und blieb im Treppenhaus stehen.

Der Autofahrer setzte zurück und flüchtete. Durch den Unfall war sein Polo so stark beschädigt, dass Öl und Kühlwasser ausliefen. Sein Kennzeichen blieb im Hausflur zurück. Der Lärm hatte Zeugen geweckt, die daraufhin die Polizei alarmierten. Als Beamte zu der Unfallstelle kamen, war auch der Unfallverursacher wieder vor Ort. Vermutlich hatte er während der Flucht Gewissensbisse bekommen und war daraufhin zurückgekehrt. Er überstand den Unfall ohne Blessuren.

Autofahrer betrunken

Die Polizisten rochen bei dem 23-Jährigen Alkohol, was ein Test später bestätigte. Der Mann hatte ordentlich getrunken und kam in ein Krankenhaus, wo ihm ein Arzt Blut abnahm. Den Führerschein behielten die Polizisten ein. Der Polo war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 16.000 Euro. Die Feuerwehr band die Betriebsstoffe, die der Autofahrer auf seiner Flucht verloren hatte, ab.

Das könnte dich auch interessieren

Glückliches Ende einer großen Suchaktion: Die Frau, die in Neu-Ulm in die Donau gegangen und vermisst worden war, ist wieder da. Hinweise aus der Bevölkerung halfen der Polizei. Unklar ist offenbar, ob die 31-Jährige den Einsatz zahlen muss.

Feuerwehren nach Gasaustritt alarmiert Großeinsatz in Sika-Chemiefabrik in Bad Urach

Bei der Firma Sika löste in der Nacht zum Montag eine CO2-Löschanlage aus. Das Kellergeschoss wurde mit dem Gas geflutet – Einsatzkräfte der Feuerwehren waren stundenlang im Einsatz. Das Unternehmen schweigt zu dem Vorfall.