Bei einem Autounfall auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Vöhringen und Illertissen sind vier Menschen verletzt worden.
Wie die Polizei mitteilte, war die Fahrbahn nach dem Unfall 30 Minuten lang komplett blockiert. Die örtlichen Feuerwehr übernahm die Absicherung der Unfallstelle.

Mehrere Autos kollidiert

Am Montagnachmittag gegen 14.30 Uhr führ ein 42-Jähriger auf der A7 zwischen Vöhringen und Illertissen in Fahrtrichtung Illertissen. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens kam es zu stockendem Verkehr. Dies übersah der 42-jährige Fahrer und prallte mit seinem Auto auf einen vor ihm fahrenden Wagen. Durch die Kollision wurde der Pkw auf ein weiteres Auto geschoben, welches daraufhin in die Mittelschutzplanke knallte und im Grünstreifen landete.
Eine Person wurde dabei mittelschwer verletzt, drei weitere leicht. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 40.000 Euro.