Schwörmontag Vereinzelt Streits bei Schwörmontag: Menschen in Gewahrsam

Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) spricht vor zahlreichen Zuhörern.
Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) spricht vor zahlreichen Zuhörern. © Foto: Matthias Kessler
Ulm / swp 24.07.2018

Überwiegend friedlich ist der Schwörmontag Tag in Ulm verlaufen. Bei der Open-Air-Veranstaltung auf dem Münsterplatz verzeichnete die Polizei rund 3500 Zuschauer. Das Niveau der begangen Straftaten entsprach dem der Vorjahre. So musste die Polizei im Laufe des Abends und der Nacht mehrere Male Streitigkeiten schlichten, in 14 Fällen kam es zu körperlichen Übergriffen zwischen Festbesuchern. In einem Fall hatten es die Beamten mit Personen zu tun, welche sich den Maßnahmen der Polizei widersetzen. Auch im Bereich des Jugendschutzes waren Polizei und Stadt Ulm im Trubel des Schwörmontags unterwegs. Hier war jedoch eine deutliche Tendenz zu weniger Verstößen im Vergleich zu den Vorjahren zu verzeichnen.

Am Montag hatten Tausende in der Donaustadt den jahrhundertealten Schwörmontag gefeiert. Dabei leisten Stadtoberhäupter seit mehr als 600 Jahren jeweils am vorletzten Montag im Juli den Eid auf die Ulmer Verfassung. Danach wird bei auf vielen Partys kräftig gefeiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel