Kurz vor 23 Uhr hielt sich am Sonntag ein 23-Jähriger an der Friedrich-Ebert-Straße in Ulm auf. Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll er dort auf einer Bank im Busbahnhof gesessen haben, als ein Unbekannter ihn ansprach. Der soll auch gleich in die Hosentasche des sitzenden Mannes gegriffen und Geld daraus genommen haben.

Hinter dem Opfer sollen zwei weitere Männer gestanden sein. Die hätten den 23-Jährigen festgehalten, als er sich sein Geld von dem Dieb zurückholen wollte. Der Täter, der das Geld genommen hatte, soll dem Opfer später in das Gesicht geschlagen haben. Später sollen die drei Täter und das Opfer getrennt in den Bus der Linie eins in Richtung Böfingen gestiegen sein. Dort sollen die Männer zunächst gestritten haben, bevor sie an der Haltestelle Justizgebäude den Bus verließen. Dort hätten die Täter noch einmal auf ihr Opfer eingeschlagen und es leicht verletzt. Anschließend seien sie geflüchtet.

Die Ermittlungen der Kriminalisten laufen nun auf Hochtouren. Nach ersten Erkenntnissen sollen die drei Männer eine dunklere Hautfarbe und schwarze Haare gehabt haben. Einer von ihnen sei ohne Oberbekleidung gewesen, so dass zwei Tätowierungen erkennbar waren. Die Kriminalpolizei Ulm (0731/1880) sucht nun diese Männer.

Das könnte dich auch interessieren: