+++ Freitag, 20.30 Uhr: Polizeipräsidium Ulm meldet 40 Unfälle +++

Am Freitagabend hat das Polizeipräsidium Ulm 40 kleinere Unfälle aus vier Landkreisen gemeldet. Betroffen sei auch die A8.

Freitag, 14 Uhr +++ Einsatzkräfte für weitere Staus gewappnet +++

Das DRK Ulm ist nach ihrem Betreuungseinsatz in der Nacht zum Donnerstag auch auf ein weiteres Verkehrschaos vorbereitet. Wie sie sich vorbereiten und wie sie den Einsatz erlebten, erzählt Volker Thierer, Leiter der DRK Rettungswache:

Freitag, 6:45 Uhr +++ Keine Probleme auf der A8 +++

Polizeisprecher aus Baden-Württemberg und Bayern bestätigten am Freitagmorgen, dass sich die Lage auf der A8 endgültig beruhigt habe. „Zum Glück hat es letzte Nacht fast gar nicht geschneit“, sagte ein Sprecher der Einsatzzentrale in Kempten. Die Nacht sei ohne größere Unfälle oder Behinderungen verlaufen.

Donnerstag, 22 Uhr +++ Entspannte und ruhige Verkehrslage +++

Die Polizei vermeldet weder Staus noch weitere Unfälle. Die Verkehrslage hat sich entspannt.

Donnerstag, 20 Uhr +++ Zwei verletzte Personen bei Unfall in Neu-Ulm +++

Die Verkehrslage ist aktuell ruhig. In Neu-Ulm kam es allerdings zu einem PKW-Unfall mit zwei leichtverletzten Personen. Der PKW kam ohne Fremdeinfluss nach rechts von der glatten Fahrbahn ab und überschlug sich. Die Polizei warnt am Abend vor Glätte und fordert auf Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht auf.

Donnerstag, 16.30 Uhr +++ Verkehrslage entspannt +++

Momentan gibt es keine Behinderungen“, sagt Wolfgang Jürgens, Pressesprecher der Polizei Ulm, zu den Straßen in der Region.

Donnerstag, 13 Uhr +++ Verkehr bleibt dicht, große Staus bleiben aus +++

Momentan sieht es gut aus“ vermeldet Holger Fink, Pressesprecher der Polizei Ulm. Lediglich vereinzelt komme es noch zu zähfließendem bis stockendem Verkehr, zum Beispiel zwischen Oberelchingen und Ulm-Ost sowie Merklingen und Ulm-Ost.

Auch auf der B10 sieht es besser aus: Nur um Geislingen herrsche noch dichter Verkehr, sagt Fink.

Donnerstag, 11.30 Uhr +++ Schnee hält an, wird aber weniger +++

„Heute kommt weiter Schnee, der aber in der Nacht abklingt“, sagt am Donnerstagvormittag Andreas Pfaffenzeller, Meteorologe beim DWD in Stuttgart. Nach einer trockenen Nacht zum Freitag werde es voraussichtlich morgen Nachmittag wieder anfangen zu schneien – diesmal aber weniger als am Mittwochabend. Erwartet werden zwischen zwei bis fünf Zentimeter Neuschnee, auf der Alb voraussichtlich bis zu zehn Zentimeter.

Samstagabend wird der Schnee in Regen übergehen, sagt Pfaffenzeller voraus.

Donnerstag, 9 Uhr +++ Frau stirbt im Stau auf der A8 +++

Der Winter sorgt weiter für Behinderungen auf den Straßen. Wegen des starken Schneefalls kommt es seit Mittwochabend vor allem auf der Autobahn 8 und der Bundesstraße 10 zu Staus und stockendem Verkehr. Wie die Polizei meldet, verstarb bei Dornstadt am Mittwochabend eine Frau, die ebenfalls mit ihrem Auto im Stau stand. Die Polizei schließt jedoch Fremdverschulden aus.

Am Donnerstagmorgen und am Vormittag besserte sich die Situation für die Autofahrer auf der A8 nur langsam. „Zwischen Elchingen und Ulm müssen Autofahrer immer noch mit Glätte rechnen“, sagt Holger Fink, Pressesprecher der Polizei Ulm. Zwischen der Anschlussstelle Mühlhausen und Gruibingen staue es sich derzeit immer noch auf etwa zwei Kilometern. In Richtung Stuttgart sei der Verkehr weiter zähfließend, löse sich aber langsam. Ab der Anschlussstelle Aichelberg Richtung Stuttgart laufe es, sagt Fink.

Westerheim/Wiesensteig

+++ In Geislingen staut es sich +++

In Geislingen gebe es am Donnerstagvormittag immer noch Stau in Richtung Göppingen, gibt Pressesprecher Fink bekannt. Auch zwischen Kuchen und Süßen stehe der Verkehr, erst ab Süßen seien die Straßen wieder frei.

In der Gegenrichtung stocke der Verkehr noch zwischen Gingen und Kuchen auf etwa fünf Kilometern. Ab Geislingen Richtung Amstetten könnten die Autos dagegen wieder ungehindert fahren.

Youtube

+++ Räumdienst im Dauereinsatz +++

Auf der Schwäbischen Alb fielen bereits in der Nacht auf Mittwoch laut Deutschem Wetterdienst (DWD) rund vier Zentimeter Neuschnee. Der Räumdienst war im Dauereinsatz, kam aber wegen Staus schwer durch. Auf manchen Straßen kam der Verkehr komplett zum Erliegen, vielerorts gab es zahlreiche Unfälle. Hier findet ihr etwa eine Unfallbilanz aus dem Kreis Göppingen.

+++ Viele kleinere Unfälle auf der A8 +++

Vor allem zwischen Aichelberg und Hohenstadt musste die Polizei am Mittwoch die Autobahn immer wieder sperren, weil Lastwagen die Fahrbahn versperrten und abgeschleppt werden mussten oder weil der Winterdienst die Fahrbahn wieder freischaufeln musste. Der Verkehr kam zum Erliegen. Rettungsdienste kümmerten sich um die liegengebliebenen Autofahrer.

Auf der Autobahn kam es laut Polizei am Abend auch zu einer Vielzahl von kleineren Unfällen, wenn etwa Autos ineinander gerutscht waren.

Wegen einer Vollsperrung der Ausfahrt Westhausen auf der A7 bildete sich in Fahrtrichtung Ulm ein etwa zehn Kilometer langer Rückstau. Bei Aalen blieben mehrere Lastwagen stecken, wie die Polizei mitteilte.

Bildergalerie Schneechaos auf der A8 bei Gruibingen

Das könnte dich auch interessieren: