Laut Pressemitteilung hatten sich in der Silvesternacht etwa 1500 Feiernde auf dem Ulmer Münsterplatz versammelt. Vereinzelt fielen dort Personen auf, die unverantwortlich mit ihrem Feuerwerk umgingen.

Gegen einen 17-Jährigen erging Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, da er mit seinen Raketen gezielt in die Menschenmenge feuerte.

Mehrere Male musste die Polizei mitgebrachte Feuerwerkskörper beschlagnahmen, da die Eigentümer trotz mehrfacher Ermahnung uneinsichtig blieben.

Drei Teilnehmer der Silvesterfeier gingen mit einer waffenrechtlichen Strafanzeige nach Hause, da sie ohne Erlaubnis eine Schreckschusswaffe mit sich geführt hatten.

In der Lautengasse wurde mit einem Feuerwerkskörper ein Briefkasten gesprengt. Dabei wurde jedoch niemand verletzt.

Das könnte dich auch interessieren:

Bildergalerie So schön haben die Ulmer Silvester gefeiert