Schnee und niedrige Temperaturen haben im Alb-Donau-Kreis für glatte Straßen und mehrere Unfälle gesorgt. Die Polizei Ulm informiert über mehrere Einsätze:

Wegen Glatteis: Autos prallen aufeinander - Mann verletzt

Gegen 10:15 Uhr ereignete sich ein Unfall zwischen Witthau und Hövelsingen. Das Auto eines 19-Jährigen kam ins Rutschen und prallte gegen den Audi eines 56-Jährigen. Er trug bei dem Unfall leichte Verletzungen davon. Ein Krankenwagen brachte den Mann in eine Klinik. Den Sachschaden an den Fahrzeugen schätzt die Polizei auf rund 35.000 Euro. Beide Autos waren nach dem Unfall noch fahrbereit.

Unfall: Fahrer kommt von der Straße ab - sein Auto überschlägt sich

Etwa 8.000 Euro Schaden entstanden einem Autobesitzer nach einem Unfall zwischen Merklingen und Scharenstetten: Ein Fiat-Fahrer war dort gegen 19 Uhr unterwegs und kam von der Straße ab. Im Graben überschlug sich das Auto. Der 25-jährige Fahrer kam in ein Krankenhaus. Sein Beifahrer im Alter von 24 Jahren trug leichte Verletzungen davon und kam ebenfalls in eine Klinik. Das Auto wurde abgeschleppt.

Auto bleibt an Metallgeländer hängen: Abschleppwagen muss anrücken

Gerutscht ist auch ein Opel in Blaustein. Wie die Polizei berichtet, war der 20-jährige Fahrer des Autos im Ortsteil Klingenstein in der Ehrensteiner Straße unterwegs und rutschte auf der schneeglatten Straße über die Kreuzung mit der Hummelstraße. Das Auto blieb an einem Metallgeländer hängen. Ein Kran musste es bergen, dann wurde es abgeschleppt. Den Sachschaden am Fahrzeug schätzt die Polizei auf ungefähr 4.000 Euro.

Im Graben gelandet: Polizei sucht nach Unfallverursacher

Im Graben landete eine 41-Jährige mit ihrem Auto in Altheim. Die Frau war gegen 13.30 Uhr in Aschach unterwegs, wie die Polizei mitteilt. Weil ihr auf ihrer Straßenseite ein Auto entgegenkam, wich sie nach rechts aus, prallte gegen ein Verkehrsschild und rutschte in den Graben. Die Beifahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt, einen Krankenwagen benötigte sie aber nicht. Ihr Auto musste allerdings abgeschleppt werden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 20.000 Euro. Die Polizei Ehingen sucht nun den Unfallverursacher, der mit einem schwarzen VW-Polo unterwegs gewesen sein soll. Zeugen können sich unter 07391/5880 melden.

An der Ampel gerutscht: Auto prallt auf anderes Auto und rutscht in die Böschung

Auch bei Westerstetten kam eine Fahrerin auf glatter Straße von der Straße ab: Gegen 14 Uhr fuhr die 39-Jährige auf der B10 in Richtung Geislingen. An der Ampel der Tomerdinger Kreuzung wartete vor ihr ein Opel, woraufhin sie bremste. Ihr Ford rutschte, prallte gegen das Auto und schleuderte anschließend in die Böschung. Die Frau verletzte sich bei dem Unfall leicht. Ein Rettungswagen brachte sie in eine Klinik. Ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 4.000 Euro.

Im Schnee stecken geblieben: Laster kommen nicht mehr vorwärts

Drei Fahrzeuge sind um 19 Uhr bei Merklingen im Schnee stecken geblieben. Die Lkw und Sattelzüge waren in Richtung Hohenstadt unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Die Straße war mit Schnee bedeckt und einer der Sattelzüge fuhr sich fest. Ein anderer Lkw-Fahrer wollte an diesem Fahrzeug vorbeifahren und geriet dabei mit den Rädern in den Straßengraben - er blieb stecken. Ein weiterer Sattelzuglenker fuhr zu weit rechts und blieb dort im Straßengraben stecken. Zur Bergung der Fahrzeuge musste die Straße zwischen Merklingen und Hohenstadt für etwa drei Stunden voll gesperrt werden.