Illertissen / swp  Uhr

Am Dienstagabend hat ein Reh bei Illertissen zwei Unfälle verursacht – und dies am Ende mit dem Leben bezahlt. Zunächst fuhr eine 56-jährige Frau mit ihrem Auto auf der Kreisstraße NU5 von Illertissen in Richtung Unterroth, als es zur ersten Kollision mit dem Tier kam. Die Frau sicherte die Unfallstelle ab und verständigte vorschriftsmäßig die Polizei. Allerdings war das Reh nach dem ersten Unfall zunächst im Wald verschwunden.

Kurze Zeit später befand sich ein 38-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Gegenfahrspur und fuhr in Richtung Illertissen. Im Bereich der ersten Unfallstelle rannte ihm das bereits verletzte Reh vor das Fahrzeug – und wurde frontal erfasst. Beim Eintreffen der Polizei war das Tier bereits gestorben. An den Autos entstand ein Gesamtschaden von geschätzten 2000 Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

Fünf Spatzen aus Beton sollen den Ulmer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vor Terrorangriffen schützen.