Wegen der Verbreitung von Kinderpornografie in sozialen Netzwerken hat die Polizei am Mittwoch zwölf Wohnungen in Schwaben durchsucht. Ermittelt werde unabhängig voneinander gegen acht Männer, drei Frauen sowie einen 16 Jahre alten Jugendlichen, sagte ein Polizeisprecher.

Razzia in Neu-Ulm: Polizei stellt Smartphones und Laptops sicher

In den durchsuchten Objekten stellten die Ermittler demnach 14 Smartphones, drei Laptops, einen Computer und zwei weitere Datenträger sicher. In einer der Wohnungen fand die Polizei nach eigenen Angaben zudem ein unbekanntes Pulver, Drogenutensilien und drei Schreckschusswaffen. Gegen einen 19-Jährigen werde deshalb nun zusätzlich wegen Drogenbesitzes ermittelt.
Wegen der Verbreitung von Kinderpornografie hatte die Polizei in Schwaben zuletzt im Dezember 2020 elf Wohnungen durchsucht. Unter den Beschuldigten waren Jugendliche und ein 13-jähriges Mädchen.

Polizei: Eltern sollen Geräte ihrer Kinder regelmäßig kontrollieren

Die Polizei warnte am Mittwoch erneut davor, dass Kinder und Jugendliche Mitglieder von Gruppen-Chats werden und nicht alle Beteiligten genau kennen. Auch das automatische Herunterladen von Fotos und Videos sei strafbar, wenn es um Kinderpornografie gehe. Eltern sollten Geräte ihrer Kinder daher regelmäßig kontrollieren.