Am heutigen Dienstag, 23.03.2021, hat es mehrere Razzien gegeben. Die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm durchsuchte in den frühen Morgenstunden fünf Wohnungen in Neu-Ulm, Günzburg und Offingen. Der Vorwurf: Das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung. Dazu zählen zum Beispiel Symbole wie das Hakenkreuz.

Fünf Handys wurden bei Durchsuchungen mitgenommen

Den insgesamt fünf Beschuldigten, vier Männer im Alter von 18 bis 56 Jahren sowie eine 56-jährige Frau, wurde vorgeworfen, in Chatgruppen und über soziale Medien strafrechtlich relevante Inhalte verbreitet zu haben. Die Polizei teilt mit, dass fünf Handys zur Auswertung sichergestellt wurden.