Eine 86-Jährige hat am Mittwoch in Merklingen mutmaßlich Gaspedal und Bremse verwechselt und mit ihrem Auto einen hohen Schaden verursacht. Wie die Polizei berichtet, fuhr die Seniorin gegen 11 Uhr auf einen Parkplatz in der Hauptstraße und gab dann versehentlich Vollgas. Ihr Opel sei zuerst über ein Beet gefahren und habe eine Mauer gestreift. Dann sei er über einen Findling und einen Poller und weiter auf die Straße gerollt. Von dort sei der Wagen über die Rabatte zurück auf den Parkplatz gefahren und dort gegen einen Mercedes geprallt.
Die Frau habe den Unfall unverletzt überstanden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 19.000 Euro. Die Polizei ermittelt jetzt die Unfallursache. Sie geht davon aus, dass die Seniorin an ihrem Automatik-Auto Brems- und Gaspedal verwechselte. Die Seniorin droht deswegen ein Bußgeld entgegen. Die Polizei berichtete den Unfall auch an die Führerscheinstelle, damit die Behörde prüfen kann, ob die Seniorin noch fahrtüchtig ist.

Polizei: Senioren sind an immer mehr Unfällen beteiligt

Die Polizei teilte außerdem mit, dass die Zahl der Verkehrsunfälle, an denen Personen über 65 beteiligt sind, gestiegen ist. Im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm seien 2019 2.163 solcher Unfälle registriert worden, das entspräche einer Steigerung von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Senioren verursachten zwei Drittel dieser Unfälle selbst. Die Zahl der Unfälle von Senioren, bei denen, Personen verletzt wurden, sei dagegen mit 453 Vorfällen nahezu unverändert.
Die Polizei empfiehlt Senioren, sich selbst stets kritisch zu prüfen. Ihren Angehörigen wird empfohlen, den Senioren Aufmerksamkeit zu schenken, um rechtzeitig zu erkennen, wo deren Grenzen liegen und, wenn nötig, die Senioren zu überzeugen, das Autofahren aufzugeben. Mittlerweile gebe es ausreichend Alternativangebote wie den öffentlichen Nahverkehr, Fahrdienste oder Taxis.