Handfester Ärger und eine Schlägerei nachts in Ulm: Wie die Polizei berichtet, war ein 20-Jähriger in der Nacht zum Samstag kurz nach zwei Uhr im Thekenbereich immer wieder volltrunken gestürzt. Deswegen sagte ein Security-Mitarbeiter dem Mann, dass es wohl Zeit sei, nach Hause zu gehen.

Das bekamen seine zwei Brüder im Alter von 22 und 23 Jahren mit. Statt der Anweisung des Sicherheitspersonals Folge zu leisten und das Lokal zu verlassen, zog das Trio es vor, mit den Türstehern ein Gerangel einzugehen. Daraus entwickelte sich vor der Gaststätte eine handfeste Schlägerei.

Schlägerei vor Kneipe in Ulm - Mann greift Polizisten an

Eine Streife des Polizeireviers Ulm-Mitte wurde auf die Prügelei aufmerksam und griff ein. Beim Versuch, die Kontrahenten zu trennen, schlug der 20-Jährige nach einem der Beamten. Erst nach Anwendung von unmittelbarem Zwang gelang es, die Auseinandersetzung zu beenden.

Alle drei Schläger wurden zum Polizeirevier Ulm-Mitte gebracht. Da sich auch dort das „Mütchen der Männer nicht kühlen ließ“, wie es im Polizeibericht heißt, mussten zwei der drei Brüder – der 20-Jährige und der 22-Jährige – ihren Rausch in der Zelle ausschlafen.

Der 23-Jährige durfte später nach Hause gehen. Doch die Schlägerei hat noch ein unangenehmes Nachspiel für die Brüder: Gegen alle drei Männer wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.