Wie die Polizei Ulm berichtet, hat sich der Rechtsanwalt eines Geschäftsmanns aus dem Alb-Donau-Kreis an die Sicherheitsbehörden gewandt. Der 48-Jährige aus dem Alb-Donau-Kreis hatte Anfang des Jahres einen Tipp bekommen, wo sich lukrativ Geld anlegen lassen. Er nahm über das Internet Kontakt mit dem Anbieter auf und leistete Ende Mai eine erste Anzahlung von wenigen Tausend Euro. Vereinbart war zu dieser Zeit bereits ein Anlagebetrag von wenigen Hunderttausend Euro. Auf dem vereinbarten Betrag beharrte der Anbieter der Polizeimeldung zufolge auch.

Betrug: Depot suggeriert Geschäftsmann aus dem Alb_donau-Kreis einen Gewinn

Über das Internet konnte der 48-Jährige den angeblich steigenden Wert seines Depots verfolgen. Schon kurz darauf hatte sich der Depotwert angeblich schon um mehrere Zehntausend Euro erhöht. Ein unglaublicher Gewinn, angesichts dessen sich das Opfer später überreden ließ, die Einlagesumme zu erhöhen. Als bei dem Geschäftsmann Zweifel aufkamen, wurde ihm „als Zeichen der Seriosität“ ein Betrag von wenigen Tausend Euro vom angeblichen Gewinn ausbezahlt.

Erneut erhöhte der 48-Jährige den Anlagebetrag um ein Vielfaches dieser Auszahlung. Die Anbieter einigten sich mit dem Geschäftsmann auf einen Auszahlungsplan, den die Unbekannten jedoch nie einhielten. Seither hat der 48-Jährige keinen Cent mehr gesehen. Anwalt und Polizei sind sich einig, dass die Hunderttausende Euro in den Händen von Betrügern sind. Die Anbieter aber melden sich regelmäßig, um den Geschäftsmann zu weiteren Zahlungen zu überreden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, um herauszufinden, wer die Betrüger sind.