Region Ulm/Neu-Ulm Betrunken, berauscht, aggressiv: Polizei stoppt mehrere Fahrer

Bei Verkehrskontrollen am Wochenende ertappte die Polizei im Kreis Neu-Ulm mehrere betrunkene und berauschte Fahrer.
Bei Verkehrskontrollen am Wochenende ertappte die Polizei im Kreis Neu-Ulm mehrere betrunkene und berauschte Fahrer. © Foto: Patrick Seeger/dpa
Ulm/Neu-Ulm / swp 27.08.2018

Bei Verkehrskontrollen im Kreis Neu-Ulm fielen der Polizei gleich mehrere Fahrer negativ auf: Sie saßen betrunken oder unter Drogeneinfluss hinter dem Steuer. Allen drohen Fahrverbote. Im Bereich Ulm kam es durch Alkoholeinfluss zu einem Unfall, ein weiterer Fahrer schlief seinen Rausch direkt am Steuer aus.

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Stehen lassen musste ein 34-Jähriger aus Nersingen seinen PKW am frühen Samstagmorgen: Polizeibeamte der Operativen Einsatzdienste stoppten laut Bericht den Mann in Burlafingen, um ihn zu kontrollieren. Dabei fiel auf, dass er deutlich betrunken war. Ihn erwartet nun ein Bußgeldbescheid samt Fahrverbot.

Bußgeld, Strafverfahren, Fahrverbote

Nicht besser waren zwei Fahrer, die die Polizei am Sonntagmorgen in Neu-Ulm ertappte: Ein 42-Jähriger war mit mehr als 0,5 Promille unterwegs, bei einem 20-Jährigen ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 1,1 Promille. Beide sehen Fahrverboten entgegen. Der Führerschein des 20-Jährigen wurde noch an Ort und Stelle sichergestellt; ihm droht laut Polizei obendrein ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Betrunken anderes Fahrzeug gerammt

Am frühen Sonntagmorgen stieß ein 23-Jähriger in Senden beim Ausparken gegen ein anderes Fahrzeug. Das teilt das Polizeipräsidium Schwaben Süd-West mit. Die hinzugerufene Polizeistreife stellte bei dem jungen Mann eine starke Alkoholisierung fest und nahm ihn mit zur Blutentnahme. Sein Führerschein wurde sichergestellt; ihn erwartet ein Strafverfahren. An dem angefahrenen Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Betrunken und aggressiv

Ein 34-Jähriger, den Polizeibeamte aus Neu-Ulm am Sonntagvormittag kontrollierten, war besonders unbelehrbar: Nicht genug, dass er mit über 2 Promille Atemalkohol mit dem PKW unterwegs war – wie die Polizei berichtet, wurde er obendrein ausfallend und bedrohte die Beamten mit dem Tod. Eine Die Blutentnahme zur Feststellung des genauen Alkoholwerts musste mit unmittelbarem Zwang durchgeführt werden, da der Beschuldigte diese verweigerte.

Nach seiner Entlassung blieb der Mann streitlustig: Er erschien abermals auf der Polizeiinspektion in Neu-Ulm und provozierte die diensthabenden Beamten. Einem Platzverweis kam er nicht nach. Wie die Polizei weiter berichtet, kam der 34-Jährige schließlich in Gewahrsam. Eine hinzugekommene 24-jährige Bekannte des Betrunkenen versuchte dies zu verhindern; sie sieht nun einem Strafverfahren wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte entgegen.

Fahrer schläft Rausch am Steuer aus

Als eine Frau gegen 6 Uhr am Sonntagmorgen einen Mann am Steuer eines abgestellten Wagens sitzen sah, dessen Kopf nach hinten hing, dachte sie laut Polizeibericht an einen Notfall und alarmierte die Polizei. Gegenüber den Beamten gab der zwischenzeitlich aufgewachte 30-Jährige an, dass er während der Fahrt müde geworden sei und deshalb am Straßenrand angehalten habe. Dumm nur: Er roch deutlich nach Alkohol. Ein erster Test zeigte, dass er deutlich betrunken war. Seinen Führerschein ist der Mann erst einmal los; zudem sieht er einer Anzeige entgegen.

Im Schlaf verunglückt

Alkohol am Steuer ist keine gute Sache. Noch kritischer wird die Mischung, wenn zur Trunkenheit Übermüdung kommt. Diese Erfahrung musste eine 25-Jährige am Sonntagmorgen machen: Wie die Polizei berichtet, schlief die junge Fahrerin auf dem Weg von Ulm nach Biberach betrunken am Steuer ihres Wagens ein. In der Folge rammte ihr Auto die Leitplanke in der Straßenmitte. Folgen: Ein Schaden von rund 4000 Euro, ein Fahrverbot und eine Strafanzeige.

Alkoholisiert zur Polizei

Als eine 38-Jährige am Sonntagmittag zur Vernehmung zur Polizei nach Weißenhorn kam, stellten die Beamten laut Polizeibericht einen Alkoholspiegel von mehr als 0,5 Promille bei ihr fest. Die Frau erwarten nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro sowie ein Fahrverbot.

„Drogentypische Ausfallerscheinungen“

Ein Bericht aus der Kategorie „schön blöd“ kommt aus Vöhringen: Wie die Polizei mitteilt, hielten Beamte am Sonntagabend gegen 22.40 Uhr dort einen 22-jährigen Mann zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle an. Eine hinter ihm fahrende 26-Jährige stoppte mit ihrem PKW dabei ebenfalls, da sie mit dem 22-Jährigen unterwegs war.

Im Rahmen der Kontrolle zeigten sich bei beiden drogentypische Ausfallerscheinungen. Gegenüber der Polizeistreife gestanden sie, am Vortag Marihuana konsumiert zu haben. Daraufhin wurden beide zur Blutentnahme gebeten. Die Fahrzeuge mussten sie stehen lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel