Zweimal in einer Nacht musste die Polizei zum Einsatz in einer Kneipe an der Hauptstraße in Senden. Zunächst ging es um illegalen Waffenbesitz, später prügelten sich einige Gäste des Lokals. Am Samstag gegen 20.30 Uhr bekamen die Beamten Mitteilung, dass einer der Gäste eine Pistole im Hosenbund stecken habe. Polizisten aus Senden und Weißenhorn kontrollierten vor Ort und fanden bei einem der Kneipenbesucher eine Schreckschusswaffe. Die Beamten stellten die Waffe sicher, der fragliche Gast wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

Schläge ins Gesicht und eine Schnittwunde

Ein paar Stunden später, gegen 1.45 Uhr am Sonntag, gerieten dann mehrere Gäste aneinander. Wer gegen wen und warum sei wegen unterschiedlicher Angaben schwierig zu ermitteln, teilt die Polizei mit. Hinzu komme, dass die Beteiligten keineswegs nüchtern gewesen seien. Gegen einen 33-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, weil er einen 35-Jährigen gegen den Kopf geschlagen haben soll. Ein 39-Jähriger wird ebenfalls angezeigt, weil er einen 22-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll. Ein 38-Jähriger erlitt eine Schnittwunde an der Hand.

Das könnte dich auch interessieren:

Geschwindigkeitsmessung in Ulm Unbekannter beschädigt mobilen Blitzer

Ulm