Ein herrenloser Hund hat am Freitag einen Großeinsatz der Polizei, Feuerwehr, Tierheim, Arzt und Jäger in Senden ausgelöst.

Wie die Polizei berichtet, meldete sich gegen 12.45 Uhr eine Zeugin, die den freilaufenden Hund im Bereich der Illerstraße in Senden gesehen hat. Eine Streife konnte den Hund vor Ort aber nicht mehr auffinden. In der nächsten Zeit wurde er immer wieder im Bereich Waldbaggersee, Kleingartenanlage, Alte Weberei, Wohngebiet Dillmannstraße und Illerdamm gesichtet. Alle Versuche, das Tier einzufangen, scheiterten.

Da das optische Erscheinungsbild des Tieres darauf schließen ließ, dass es sich womöglich um einen sogenannten „Kampfhund“ handeln könnte, wurden weitere Kräfte von Polizei und Feuerwehr hinzugezogen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Hundehalter kann Tier anlocken

Auch das Tierheim Weißenhorn, ein Jäger und Tierarzt wurden in den Einsatz mit eingebunden. Die Feuerwehr Senden nahm sogar eine Drehleiter zur Hilfe, um nach dem freilaufenden Hund Ausschau zu halten. Erst gegen Abend konnte der Hundehalter ermittelt werden. Diesem gelang es seinen Hund anzulocken. Der Hundebesitzer wird sich nun für den verursachten Großeinsatz verantworten müssen.