Ein 38-Jähriger soll am Sonntag im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm seine Ehefrau umgebracht haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde die 33-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Gewalt gegen den Hals getötet, teilte die Polizei mit.
Der Mann sei in der Nähe der gemeinsamen Wohnung im Raum Senden vorläufig festgenommen worden. Ob er in Untersuchungshaft kommt, soll am Montag die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Memmingen entscheiden. Die Hintergründe der Tat seien noch Gegenstand der Ermittlungen. Die getötete Frau sollte ebenfalls am Montag obduziert werden. Das Ergebnis der Untersuchung liegt noch nicht vor.

So lief der Einsatz in Senden:

Donau 3 FM berichtet, dass der Rettungsdienst und ein Notarzt am Sonntag gegen 10 Uhr vor dem Haus des Paares vorgefahren sind, anschließend hätten Polizisten den mutmaßlichen Tatort und die Straße abgesperrt. In den folgenden Stunden seien auch Beamte der Kriminalpolizei Neu-Ulm und des Kriminaldauerdienstes aus Memmingen sowie eine Rechtsmedizinerin und Notfallseelsorgerinnen eingetroffen. Kriminaltechniker hätten Spuren im Haus gesichert, unter anderem mit einem Laser-Messgerät.