In den frühen Stunden des Sonntags drangen drei unbekannte Täter gegen 2.30 Uhr an der Alemannenstraße in Neu-Ulm über die Eingangstüre in ein Wohnhaus ein. Zu dieser Zeit schlief der 81-jährige Hauseigentümer in seinem Bett. Der Senior wurde durch die maskierten Täter unsanft geweckt und im Anschluss auf seinem Bett an Händen und Füßen gefesselt. Den Mund des 81-Jährigen knebelten die Täter mit einer Folie.

Opfer zwei Stunden lang gefesselt

Danach durchwühlten die Täter das gesamte Haus auf der Suche nach Wertsachen und Bargeld. Die Täter hielten sich nach Angaben des Opfers für rund zwei Stunden in dem Haus auf. Als die Täter das Haus wieder verlassen hatten, konnte sich der 81-Jährige, gefesselt wie er war, zu seinem Balkon schleppen und um Hilfe rufen. Diese Schreie hörte um kurz vor 6.30 Uhr ein angrenzender Nachbar, der sofort die Polizei verständigte.
Die vor Ort eintreffenden Streifenbesatzungen konnten den Senior im Obergeschoss seines Hauses auffinden und ihn von seinen Fesseln befreien. Der 81-Jährige erlitt einen Schock und leichte Verletzungen. Diese Verletzungen wurden vom Rettungsdienst vor Ort behandelt. Die Erstmaßnahmen wurden von Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Neu-Ulm und des Kriminaldauerdienstes der KPI Memmingen übernommen. Kurze Zeit später übernahm das zuständige Fachkommissariat der Kripo Neu-Ulm und die Spurensicherung die weitere Sachbearbeitung. Nach derzeitigem Stand erbeuteten die Täter lediglich einen mittleren dreistelligen Bargeldbetrag und ein Handy.

Polizei hofft auf Hinweise

Hinweise, die im Zusammenhang mit dieser Tat stehen könnten, werden an die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm, Tel.: 0731/8013-0, erbeten.