Am Sonntagmorgen ist in einer städtischen Unterkunft in Neu-Ulm ein Streit eskaliert.

Wie die Polizei berichtet, erwachte ein 33-jähriger Bewohner der Unterkunft wegen eines hämmernden Geräusches. Als er auf den Flur ging, um nach der Lärmquelle zu suchen, traf er auf einen 52-jährigen Mitbewohner, der ein Messer in der Hand hatte. Als der 33-Jährige ihn auf den Lärm ansprach, kam es zunächst zum verbalen Streit. Dieser eskalierte und der 52-Jährige führte mehrere Stichbewegungen in Richtung seines Kontrahenten aus, der jedoch ausweichen konnte. Der 33-Jährige rettete sich in sein Zimmer und alarmierte von dort aus die Polizei.

Ermittlungen wegen versuchter Körperverletzung

Die Beamten trafen den 52-Jährigen in seinem Zimmer an und nahmen ihn fest. Weil er sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde er in ein Klinikum eingeliefert. Gegen ihn wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.