Ulm / swp  Uhr

Bei den Kontrollen im Industriegebiet Donautal musste die Verkehrspolizei gleich fünf von sieben Transporten beanstanden. Drei Fahrer durften nicht mehr weiterfahren. Ein Fahrer verstieß gegen mehrere Vorschriften. Er steht im Verdacht, das Dach seines Anhängers ausgefahren zu haben, um die Widerristhöhe der geladenen Rinder gewährleisten zu können. Hierdurch war der Anhänger zu hoch und die vorgesehene Höhe für die Rinder immer noch nicht ausreichend. Außerdem beförderte der Mann behörnte und unbehörnte Rinder ohne Abtrennung miteinander. Auch stellte die Polizei Ungereimtheiten mit der Fahrerkarte fest, wie auch bei zwei weiteren Transporten. Zwei andere Fahrzeuge waren bis zu 25 Prozent überladen. Die Notwendigkeit der Kontrollen belege die hohe Beanstandungsquote. Deshalb werde die Polizei die Kontrollen von Tiertransportern

Das könnte dich auch interessieren

Die Anwohner an der Neu-Ulmer Caponniere haben die Nase voll: Regelmäßig gibt es am Glacispark Ärger mit Jugendlichen. Kommt jetzt ein Aufenthaltsverbot?

Erneuter Unfall mit einer Straßenbahn der Linie 1 in Ulm: Am Donnerstagnachmittag ist die Tram auf der Olgastraße mit einem Auto zusammengestoßen. Eine Person wurde dabei verletzt.