Ulm / swp

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Ulm hat die Polizei am Montag einen Raser erwischt. Er war mit 112 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer unterwegs.

Die Beamten waren auf der Wallstraßenbrücke zwischen 18 und 19 Uhr im Einsatz. Dort gilt Tempo 50. Acht Autofahrer waren zu schnell. Sieben von ihnen waren so schnell, dass sie mit Fahrverboten und empfindlichen Bußgeldern rechnen müssen.

Den Negativrekord hält ein 44-jähriger Autofahrer aus Ulm. Er wurde mit 112 km/h gemessen. Neben einem Bußgeld in Höhe von 480 Euro muss er mit einem dreimonatigen Fahrverbot rechnen.

Beim Blitzmarathon 2019 gegen Raser in Baden-Württemberg sind 7730 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt worden. An 400 Stellen war gemessen worden.

Weniger Raser-Unfälle

Die Zahl der Unfälle durch nicht angepasste Geschwindigkeit ist 2018 im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm auf 789 gesunken. Trotzdem bleibt Geschwindigkeit eine der Hauptunfallursachen auf unseren Straßen. Die Polizei wird weiterhin ihre Kontrollen fortsetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bei einer öffentlichen Fragestunde in einer Gemeinderatssitzung hat Laichingens Bürgermeister Klaus Kaufmann Fragen zum „Sex-Skandal“ an der Schule untersagt.

In Schorndorf hat in der Nacht ein Brand im Firmengebäude eines Akkuherstellers einen Millionenschaden angerichtet.