Große Mengen Altöl sind am Freitag auf einem Firmengelände in der Zeppelinstraße in Dornstadt ins Erdreich gelangt. Ob dadurch eine Gefahr für die Umwelt entstand, lässt sich noch nicht sagen. Das verunreinigte Erdreich wurde großräumig abgetragen. Wie die Polizei mitteilt, stand seit längerer Zeit ein Altölfass mit einem Fassungsvermögen von 200 Litern im Freien. Durch Witterungseinflüsse wurde das Fass jedoch undicht, weshalb Öl austrat.

Als der Firmeninhaber das Malheur bemerkte, versuchte er das Leck zu schließen. Als das nicht gelang, pumpte er das restliche Öl ab. Am Samstagnachmittag stellte der Mann fest, dass das Ausmaß größer war, als er zunächst angenommen hatte, weshalb er die Feuerwehr verständigte. Wie die Einsatzkräfte ermittelten, waren bis zu 100 Liter Öl aus dem Fass ausgelaufen und ins Erdreich gesickert. Auch auf das Gelände einer benachbarten Firma lief etwas Altöl. Ein Verantwortlicher vom Umweltamt des Alb-Donau-Kreises kam vor Ort. Er ordnete an, dass das Erdreich großräumig ausgebaggert werden muss. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Umweltrecht auf.