Ulm/Neu-Ulm / SWP Zwei Jahre lang soll eine Betreuerin aus Neu-Ulm regelmäßig kleine Beträge vom Konto einer ihr anvertrauten Seniorin abgebucht haben.

Weil eine 65-jährige Pflegekraft aus Neu-Ulm eine Seniorin um 116.500 Euro betrogen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Memmingen Anklage gegen die Frau erhoben. Nach Angaben der Pressestelle wurde die Seniorin zwischen 2015 und 2018 von der Tatverdächtigen betreut. In dieser Zeit hatte sie die Erlaubnis, bis zu 500 Euro vom Konto des Opfers abzuheben.

Pflegerin hat kleine Beträge abgehoben

227 Mal soll die Neu-Ulmerin kleine Beträge abgehoben haben, bis sich die Summe von 116.500 Euro angehäuft hat. Wegen anderer Vermögensdelikte ist die 65-Jährige bereits vorbestraft.

Der Prozess wird zwischen Ostern und Pfingsten am Neu-Ulmer Amtsgericht beginnen. Der Angeklagten droht eine Gefängnisstrafe von mindestens zwei Jahren.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sattelzug hat am Mittwochmorgen in Ehingen einen Schulbus gestreift. Die Kinder blieben unverletzt, es gab lange Staus.

Zoll beschlagnahmt Sprengmittel Illegale Böller in Illertissen gefunden

Bei einer Wohnungsdurchsuchungen in Illertissen fand der Zoll zahlreiche illegale Feuerwerkskörper.