Am Donnerstagmorgen hat sich auf der A7 bei Neu-Ulm ein Verkehrsunfall ereignet, eine Person ist dabei leicht verletzt worden. Ein 60-jähriger Fahrer eines Autotransporters, der mit zwei Wohnmobilen beladen war, war auf der Autobahn in Richtung Würzburg unterwegs.

Er fuhr auf dem rechten Fahrstreifen. Vor ihm befand sich ein Sattelzug, der aufgrund der Verkehrs abbremsen musste. Der Fahrer des Autotransporters erkannte dies zu spät und versuchte noch nach links auszuweichen. Beim Ausweichmanöver fuhr er auf den Sattelzug hinten links auf. Gleichzeitig drückte er ein Auto, das auf der linken Spur fuhr, gegen die Mittelschutzplanke. Die 49-jährige Autofahrerin konnte sich über ein Fenster aus dem zerstörten Wagen befreien.

Unfallverursacher erleidet Kreislaufzusammenbruch

Die Frau wurde leicht verletzt. Der Fahrer des Autotransporters erlitt einen Kreislaufzusammenbruch und wurde, ebenso wie die Autofahrerin, in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund der Unfallmeldung wurde vorsorglich ein Rettungshubschrauber an die Unfallstelle beordert. Dieser wurde jedoch nicht benötigt.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 80.000 Euro. Die A7 war etwa eine Stunde gesperrt, es bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Das könnte dich auch noch interessieren: