Ulm Nach Bierdurst in die Baustelle

Ein junger Autofahrer ist betrunken in eine Baustelle gerast. Die Polizei nahm ihm den Führerschein ab.
Ein junger Autofahrer ist betrunken in eine Baustelle gerast. Die Polizei nahm ihm den Führerschein ab. © Foto: Eibner
Ulm / SWP 31.08.2018
Ein 23-Jähriger ist im Rausch in Ulm in eine Baustelle gekracht. An seinem Wagen entstand Totalschaden.

Erst war der Bierdurst, dann die Baustellen-Irrfahrt: Ein 23-Jähriger ist in Ulm mit seinem Wagen in eine Baustelle gekracht. Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann bei seinem Unfall betrunken. Doch der Reihe nach: Kurz nach Mitternacht war der 23-Jährige mit seinem Seat auf dem Egginger Weg unterwegs. Er fuhr in Richtung Kurt-Schumacher-Ring und kam aus zunächst unbekanntem Grund zu weit nach rechts und krachte dort in eine Baustellenabsperrung. Der 23-Jährige meldete den Unfall selbst der Polizei. Vor Ort angekommen rochen die Beamten bei der Aufnahme der Personalien beim Seat-Fahrer Alkohol. Ein Test bestätigte den Verdacht: Der Mann hatte zu tief ins Glas geschaut.

Führerschein futsch

Deshalb nahmen ihn die Polizisten mit in eine Klinik. Dort nahm im ein Arzt Blut ab. Seinen Führererschein behielten die Polizisten gleich ein. Der Seat hatte einen Totalschaden und war nicht mehr fahrbereit. Einer Schätzung der Polizei zufolge entstand an der Absperrung und dem Seat Schaden in Höhe von 9000 Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel