Dubiose Geschichte Mann täuscht Raub vor, Tathergang unklar

Senden / SWP 02.07.2018

Die Polizei sucht Zeugen in einem dubiosen Fall: Ein Taxifahrer sagt, ein Fahrgast hätte ihn angegriffen. Der aber behauptet, ausgeraubt worden zu sein.

Angeblich ausgeraubt

Am Samstagmorgen gegen 5 Uhr teilte ein stark betrunkener 24-Jähriger der Polizei mit, dass er in einem Taxi von fünf Personen ausgeraubt worden sei. Diese hätten ihm sein Handy und sein Bargeld abgenommen. Sonstige Hinweise zu dem Taxi und den beteiligten Personen gab er nicht an.

Taxifahrer erzählt andere Geschichte

Die Polizei ortete im Laufe des Tages das angeblich geraubte Handy in Ulm - es lag in der Wohnung des Taxifahrers. Dieser behauptete, den 24-Jährigen von Ulm nach Senden gefahren zu haben. Dort habe sich dieser geweigert zu zahlen, woraufhin der Taxifahrer zur Polizei habe fahren wollen. Plötzlich habe der betrunkene Fahrgast ihm einen Riemen um den Hals geschlungen, woraufhin er den Taxialarm ausgelöst habe. Aufmerksame Passanten seien ihm zu Hilfe geeilt und hätten den gewalttätigen Fahrgast aus dem Auto gezogen.

Handy und Geldbeutel mit dem vermeintlich gestohlenen Bargeld des 24-Jährigen seien dabei im Auto liegen geblieben. Warum der Taxifahrer sich nicht gleich bei der Polizei gemeldet hat, ist unklar.

Die „aufmerksamen Passanten“ sucht die Polizei nun, um den Tathergang rekonstruieren zu können. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter (0831) 990 90 melden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel