Bei der am Freitagabend in einem Gebüsch in Remshalden-Grunbach nahe der Rems aufgefundenen Leiche handelt es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um eine seit Mai vermisste Frau aus Welzheim. Das berichtet die Polizei Aalen in einer weiteren Meldung zu einem Leichenfund vom Freitagabend. Darin heißt es weiter: „Nach derzeitigem Kenntnisstand kann ein Gewaltverbrechen ausgeschlossen werden. Die Öffentlichkeitsfahndung wurde daher zurückgenommen.“

In Remshalden-Grunbach war am Freitagabend gegen 18:30 Uhr eine Leiche auf einer Grünfläche nahe der B29 entdeckt worden. Eine Zeugin hatte demnach über Notruf mitgeteilt, dass möglicherweise menschliche Überreste auf einer Grünfläche an einem Feldweg in der Verlängerung der Kanalstraße liegen.

Leiche in Remshalden-Grunbach in Gebüsch nahe B29 gefunden

Bei der Überprüfung der Örtlichkeit hatten Polizeibeamte dann den Leichnam einer Person im Gebüsch feststellen können. Aufgrund der Auffindesituation, war schnell klar, dass die Person dort bereits länger gelegen haben muss.

Die Kriminalpolizei hatte am Fundort umgehend die Ermittlungen aufgenommen. Schon recht zügig war die Polizei davon ausgegangen, dass es sich möglicherweise um eine seit längerem vermisste Person handeln könne.

Die Leiche in Remshalden wurde auf einer Grünfläche nahe der B29 gefunden.
Die Leiche in Remshalden wurde auf einer Grünfläche nahe der B29 gefunden.
© Foto: Kohls/SDMG/dpa

Nach Leichenfund in Remshalden: Polizei geht Hinweisen nach Vermissten nach

Demnach wurde auch Hinweisen nach vermissten Personen nachgegangen, hatte es entsprechend in einer Mitteilung der Deutschen Presse-Agentur geheißen. Unklar war zunächst gewesen, ob es sich um den Leichnam einer Frau oder eines Mannes handelt. Am Fundort an der Bundesstraße 29 in Remshalden-Grunbach war die Kriminalpolizei auch am späten Freitagabend noch im Einsatz.

Kanalstraße im Ortsteil Grunbach soll am Samstag wieder frei sein

Zuerst hatte über den Leichenfund in Remshalden-Grunbach die Waiblinger Kreiszeitung berichtet. Sie berichtete auch, dass die während der Untersuchungen der Polizei gesperrte Kanalstraße am Samstag wieder freigegeben werden solle. Der Einsatz an der Straße soll nach dem Notruf von 18.30 Uhr gegen 19.30 Uhr begonnen haben, vor Ort waren auch Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW).