Ein 73-jähriger Landwirt wollte am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr in Illerkirchberg ein Rind von einem Stall in den anderen bringen. Das passte dem Tier offenbar nicht, es wehrte sich, wie ein Sprecher der Ulmer Polizei auf Anfrage sagte. Dabei ging der Landwirt zu Boden und wurde schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber brachte den Mann ins Krankenhaus.

Das Rind machte sich anschließend aus dem Staub und verschwand in einem Waldstück. Zwar konnte die Besatzung eines Polizeihubschraubers das Tier ausfindig machen. Allerdings gelang es den Helfern nicht, das Rind einzufangen. Daher hat laut dem Polizeisprecher ein Jäger das Tier gegen 17 Uhr in Absprache mit dem Eigentümer erlegt.

Das könnte dich auch interessieren: