Ob die Gips-Figur wertvoll war, wissen Otto Reich und seine Lebenspartnerin Marion Stiegelbauer nicht. In jedem Fall hatte der etwa 40 Zentimeter große Jesus für das Paar einen großen ideellen Wert.  Unbekannte haben die Statue, die seit elf Jahren in einem kleinen Bildstock in der Mittelstraße 3 in Regglisweiler stand, in der Nacht zum Samstag zerstört.

Wie die Polizei meldet, wurden Anwohner  gegen 3 Uhr von Lärm geweckt. Sie alarmierten die Polizei. Eine Streife des Polizeireviers Ulm-West stellte vor Ort fest, dass an der Grundstücksmauer des früheren Bauernhofs ein eingemauertes Eisengitter herausgerissen worden war. Die dahinter in dem kleinen Bildstock aufbewahrte Gipsstatue hatten die Vandalen offenbar herausgenommen. Ihren Korpus entdeckte eine Nachbarin nur rund 100 Meter entfernt in der Bergstraße, wo die Täter sie offenbar weggeworfen hatten. Vom Kopf fehlt bis dato noch jede Spur.

Gibt es einen Zusammenhang mit den Kirchenschändungen in Vöhringen?

 „Ob es explizit eine Köpfung sein sollte, ist unklar“, sagt Steffen Bochtler, Polizeiführer vom Dienst im Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ulm auf Nachfrage: Es könne auch sein, dass er abgebrochen sei. Hinweise auf einen Zusammenhang mit den Kirchenschändungen im nahen Vöhringen, wo zuletzt ein Kelch und geweihte Gegenstände gestohlen worden waren, sieht die Polizei „derzeit nicht“.

Bildstock war als Zeichen des Dankes aufgebaut worden

Otto Reich jedenfalls ist entsetzt. Er hatte den Bildstock 2009,  gleich nach dem Kauf des Anwesens, eigenhändig gebaut. Als Dank, einen schweren Arbeitsunfall in Vöhringen überlebt zu haben. Der Jesus war die Hausfigur des mehr als 100 Jahre alten, einst stattlichen Bauernhauses. „Wer macht bloß so etwas?“, fragt Marion Stiegelbauer. Das Eisengitter sei gut verankert gewesen. „Da muss man schon Kraft aufwenden, um das herauszureißen“.
Auch der Dietenheimer Bürgermeister Christopher Eh zeigte sich fassungslos. Ein Symbol des Glaubens zu zerstören, ist für ihn „einfach unbegreiflich“. Es  sei schockierend, „dass so etwas bei uns am Ort passiert. Und dazu noch an einer einsehbaren Stelle.“
Es gebe noch keinen Ermittlungsansatz, um die Unbekannten zu finden. Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise unter Tel. (0731) 188 38 12.