Ulm / swp  Uhr

Im Zuge von Ermittlungen gegen Rauschgifthändler, konnte die Polizei jetzt mehrere Personen festnehmen.

Wie die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Polizei Ulm mitteilte, waren die Ermittlungsbehörden der fünfköpfigen Gruppe bereits seit dem Jahreswechsel auf der Spur. Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei führten Ende Februar zur Festnahme von drei Personen.

Für ihre Drogengeschäft hatten sie sich ein Büro in Ehingen angemietet. Das Rauschgift wurde überwiegend aus dem Ausland beschafft. Auch über den Postweg ließ die Gruppe Drogen zustellen. Die Polizei konnte ein solches Päckchen, das an einen 38-Jährigen ging, beschlagnahmen. Der Inhalt: Ein Kilogramm Amphetamin. In einem weiteren Päckchen, das ebenfalls an den 38-Jährigen adressiert war, fanden die Ermittler Falschgeld. Der Drogendeal erfolgte hauptsächlich über das Darknet.

Ende Februar schlugen die Ermittler zu. In dem angemieteten Büro in Ehingen nahmen sie einen 31-Jährigen und einen 41-Jährigen fest. In unmittelbarer Nähe des Büros wurde ein 38-Jähriger festgenommen. Der 31-Jährige war gerade mit den Onlinebestellungen beschäftigt. Etwa 700 Transaktionen konnten Beamte festgestellen. In dem Büro in Ehingen und in Wohnungen im Landkreis Biberach fand die Polizei mehr als fünf Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Amphetamin, mehr als hundert Gramm Kokain, mehrere hundert Ecstasy Tabletten und Falschgeld. Zudem stellten sie gestohlene und gefälschte Ausweise sicher. Außerdem fanden die Ermittler mehrere zehntausend Euro.

Die drei Männer wurden dem zuständigen Richter am Amtsgericht vorgeführt. Der erließ auf Antrag der Ravensburger Staatsanwaltschaft Haftbefehle. Die Männer kamen in Untersuchungshaft. Gegen zwei Frauen im Alter von 24-und 31 Jahren, die die Männer bei ihren Geschäften unterstützt haben, wurden ebenfalls Ermittlungen eingeleitet.