Mehrere Haushalte in Ulm haben in den vergangenen Tagen unschöne Post erhalten: Die Karte mit „Grüßen aus Marrakesch“ zeigt Porträts von zwei in Marokko ermordeten Studentinnen aus Norwegen und Dänemark – und eine Aufnahme von blutverschmierten, abgetrennten Köpfen darunter.

Sind die Aufnahmen echt oder manipuliert?

Nun ermittelt die Polizei: „Wir prüfen derzeit, ob hier ein Straftatbestand vorliegt“, sagt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Ulm, Wolfgang Jürgens, auf Anfrage. Ob die Aufnahme mit den abgetrennten Köpfen echt oder am Computer entstanden ist, sei derzeit nicht zu sagen. „Das ist für die Frage, ob durch die Veröffentlichung eine Straftat vorliegt, aber auch nicht relevant“, so Jürgens.

Polizei bittet um Hinweise

Wer eine Karte erhalten habe, solle sich unter der Nummer 0731-1880 an die Polizei wenden.

Derzeit sind Jürgens acht Fälle bekannt, allesamt aus dem Stadtgebiet Ulm. Klar ist auch: „Die Karten wurden offenbar von Hand eingeworfen.“

Diese Postkarte landete in den vergangenen Tagen in mehreren Ulmer Briefkästen.
© Foto: SWP

Das könnte dich auch interessieren: