Nach dem Faschingsumzug  mit 3000 Besuchern hatte die Polizei in Illertissen eine Vielzahl von Einsätzen: hauptsächlich wegen betrunkener und aggressiver Festteilnehmer im Alter von 16 bis 32. Gegen 16.30 Uhr kam es bereits zu einer Schlägerei in der Nähe des Martinsplatzes. Ein 17-Jähriger, der mit einer Gruppe unterwegs war,  verpasste einem 22-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht.  Weshalb es zu der Auseinandersetzung gekommen war, ist noch nicht bekannt. Die Aussagen der Beteiligten widersprechen sich. Der 22-Jährige wurde nicht unerheblich verletzt.

Zahlreiche Auseinandersetzungen

Eineinhalb Stunden später provozierte ein ebenfalls alkoholisierter 25-Jähriger andere Besucher und war sichtlich aggressiv. Als er mit voller Wucht gegen eine Absperrung trat, nahmen ihn die Beamten ihn in Gewahrsam. Der 25-Jährige trat nach einem Polizisten, weshalb er auf Anordnungen eines Richters die Nacht in der Arrestzelle verbrachte. Gegen 19.40 Uhr schrie eine 16-Jährige volltrunken vor dem Festgelände herum und ohrfeigte einen Mann von der Security. Die Jugendliche wurde zur Polizeiinspektion gebracht und der Mutter übergeben. Die 16-Jährige wird wegen Körperverletzung angezeigt. Um 20.25 Uhr ging dann eine Mitteilung ein, dass auf dem Martinsplatz ein großes Saufgelage abgehalten wird und Flaschen zerschlagen werden. Etwa 20 Personen erhielten von der Polizei einen Platzverweis. So ging es bis weit nach Mitternacht weiter: Leute im Streit miteinander, orientierungslose Betrunkene, aggressives Verhalten bei der Ingewahrsamnahme und eine Gruppe, die provozierend auf die Polizei losging. Nur durch ein massives Polizeiaufkommen konnte die Angelegenheit befriedet werden, teilen die Beamten mit.

Polizei und Jugendamt kontrollieren

Bereits vor Beginn des Umzuges hatten Polizisten und Mitarbeiterinnen des Jugendamtes Minderjährige kontrolliert. Bei elf Jugendlichen wurde hierbei hochprozentiger Alkohol sichergestellt.