Senden Fantasiedokument vorgelegt

SWP 22.08.2016

Am Freitag ist die Polizei auf ein Auto aufmerksam geworden, an dem die Kennzeichen teilweise abgeklebt waren. Im Rahmen der Ermittlungen wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer weder Fahrerlaubnis, noch Zulassung für das Auto besaß. Der 54-Jährige hatte den Wagen im Bereich des Einkaufszentrums in der Berliner Straße abgestellt. Bei der Identitätsfeststellung des Mannes wies er sich gegenüber den Beamten mit einem Fantasiedokument aus. Nachdem er keinen festen Wohnsitz nachweisen konnte, musste er zur Sicherung des eingeleiteten Strafverfahrens unter anderem wegen Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauch zur Sicherheit 1000 Euro hinterlegen.