Ulm / SWP  Uhr

Im Metallschmelzwerk Ulm im Donautal ist flüssiges Metall ausgelaufen. Der Vorfall ereignete sich an einer Maschine, aus der normalerweise erstarrtes Metall gepresst wird. Teile der Anlage gerieten in Brand. Als die Feuerwehr eintraf, hatten Mitarbeiter des Unternehmens das Feuer bereits gelöscht. Dies bestätigte Einsatzleiter Andreas Hörmann.

Die Maschine wurde mittlerweile heruntergefahren und abgekühlt. Personen wurden nicht verletzt, laut Hörmann kam es zu keinem nennenswerten Schaden. Warum das Metall flüssig war, ist bisher nicht geklärt.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Unverpackt-Laden soll bald in Ulm eröffnen. Doch es fehlt noch Geld. Jetzt hat die Crowdfunding-Kampagne begonnen.

In einem Jahr soll die Baustelle bei den Sedelhöfen in Ulm fertig sein. Wie lassen sich dann Zu- und Ausfahrt ins Parkhaus regeln? Die Stadt Ulm hat ein Konzept entworfen.