Ulm/Neu-Ulm Dank findiger Seniorin: Echte Polizei schnappt falschen Polizisten

Erfolg für die Ulmer Polizei: Die Beamten haben einen mutmaßlichen Betrüger und seinen Komplizen festgenommen.
Erfolg für die Ulmer Polizei: Die Beamten haben einen mutmaßlichen Betrüger und seinen Komplizen festgenommen. © Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Ulm/Neu-Ulm / SWP 05.11.2018
Die Polizei Ulm hat einen mutmaßlichen Betrüger gefasst: Der 39-Jährige hatte hauptsächlich Senioren um ihre Wertsachen betrogen. Auch sein Komplize wurde festgenommen.

Wie Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei mitteilen, kamen die Behörden dem Verdächtigen Mitte Oktober auf die Schliche. Eine 78-jährige Ulmerin hatte einen Anruf mit den üblichen Forderungen erhalten: Ihre Adresse sei auf der Liste eines festgenommenen Einbrechers gefunden worden, sie solle doch bitte ihre Wertsachen einem Polizisten übergeben, der sie zu Hause aufsuchen würde.

Doch die Dame kannte die Masche, verständigte die echte Polizei und arbeitete auch weiterhin mit den Beamten zusammen: Sie ließ den vermeintlichen Polizisten zu sich nach Hause kommen, wo ihn die Beamten festnahmen. Bei dem Mann handelt es sich um einen 20 Jahre alten Ulmer.

Auch Hintermann festgenommen

Der 20-Jährige wurde nach eigener Aussage wenige Wochen zuvor in einem Lokal von einem Fremden angesprochen. Er solle für diesen Pakete abholen und erhalte dafür Geld. Das hatte der 20-Jährige auch mindestens zwei Mal getan. In beiden Fällen waren Anfang Oktober in Ulm Seniorinnen um Tausende Euro gebracht worden.

Am Tag nach der Festnahme des 20-Jährigen nahm die Polizei auch den mutmaßlichen Hintermann, einen 39-Jährigen aus dem Kreis Neu-Ulm, fest und stellten bei ihm mehrere tausend Euro sicher, die der Mann dabei hatte.

Gegen den Mann erging am Tag nach der Festnahme ein Haftbefehl, er sitzt jetzt in Haft. Der 20-Jährige ist weiter auf freiem Fuß, er sieht einem Ermittlungsverfahren entgegen. Die Behörden ermitteln weiter, ob den beiden Männern weitere Straftaten zugerechnet werden müssen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel