Ein größerer Zimmerbrand am Kuhberg in Ulm hat am Donnerstagmittag die Feuerwehr in Atem gehalten. Wie Feuerwehrkommandant Adrian Röhrle auf Anfrage mitteilte, war das Feuer gegen 12.30 Uhr im ersten Stock der Römerstraße 94 ausgebrochen. Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich eine Filiale der Sparkasse Ulm. Ein Übergreifen der Flammen habe man allerdings verhindern können.

Ursache für Brand in Römerstraße geklärt

Die Brandursache ist mittlerweile geklärt. In der Wohnung, in der das Feuer ausbrach, logiert eine Firma, die ausleihbare E-Scooter wartet. Dort lagern auch mehrere Dutzend der wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus.
Nach Angaben der Polizei haben ersten Erkenntnissen zufolge zwei Männer eine Batterie getestet. Diese fing mutmaßlich wegen eines Kurzschlusses Feuer. Die Männer sollen zunächst versucht haben, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu löschen. Der Brand sei aber schon zu groß gewesen, weswegen die Feuerwehr mit 40 Einsatzkräften anrücken musste.
Gegen 14.30 Uhr war der Brand unter Kontrolle, die Feuerwehr beendete ihre Arbeit.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Das erste Obergeschoss brannte aus. Inklusive Inventar beträgt der Sachschaden nach ersten Schätzungen rund 500.000 Euro.

Haltestellen auf der Linie 2 entfallen

Wegen des Feuerwehreinsatzes gibt es auch Verkehrsbehinderungen auf der Linie 2, wie die SWU mitteilt. Die Haltestellen Grimmelfinger Weg, Saarlandsraße, Römerplatz und M.-L.-Kirche können nicht angefahren werden. Der Schienenersatzverkehr erfolgt über die Königstraße/Söflingerstraße. Auch der übrige Verkehr um den Brandort wurde für rund 3 Stunden gesperrt.