Die Feuerwehr war am Donnerstagabend zwischen Osterberg und Kellmünz im Landkreis Neu-Ulm im Einsatz. Eine Maschinenhalle in Osterberg stand in Vollbrand.
Das Feuer griff aufgrund des starken Westwindes kurze Zeit später auf die unmittelbar angrenzenden Blockheizkraftwerke der zum Betrieb gehörenden Biogasanlage über. Durch die Hitze wurde das Tragluftdach eines der Gasspeicher beschädigt, so dass das darin enthaltene Gas ausströmte und sich sofort entzündete. Die Flammen drohten auf ein benachbartes Gebäude überzugreifen, doch die Feuerwehr konnte das verhindern. Die Maschinenhalle mit darauf installierter Photovoltaikanlage sowie das Blockheizkraftwerkgebäude wurden bei dem Brand völlig zerstört. Zwei Personen wurden bei dem Brand leicht verletzt.

Sachschaden in Millionenhöhe

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 2.000.000 Euro. Die Brandursache ist noch völlig unklar, die Kriminalpolizei Neu-Ulm ermittelt.
Bei dem Brand waren insgesamt über 110 Kräfte der Feuerwehren Osterberg, Altenstadt, Bergenstetten, Oberroth, Unterroth, Neu-Ulm, Babenhausen und Kellmünz, des Rettungsdienstes sowie der Polizei im Einsatz.