Mit dem Reisebus nach Günzburg uns Legoland. Das hatte auch am Samstag wieder eine Gruppe von Österreichern vor. Doch es kam ganz anders als erwartet. Der Busfahrer war stark betrunken und auf der A92 von Deggendorf nach München einen Unfall verursacht. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, sollte er die 32 Fahrgäste aus Österreich am Samstagvormittag in den Legoland-Freizeitpark im schwäbischen Günzburg fahren. Bei Freising übersah er allerdings beim Fahrstreifenwechsel ein neben ihm fahrendes Auto und streifte es. Verletzt wurde niemand, aber „ein Alkoholtest bei dem 39-jährigen Busfahrer ergab einen Wert von über zwei Promille“. Darüber hinaus sei der Busfahrer auch mit einer fremden Fahrerkarte gefahren, die die Lenk- und Ruhezeiten auf einem Chip speichert.

Reisegruppe aus Österreich kommt nicht ins Legoland und muss umkehren

Der Bus wurde daraufhin von einem Mitglied des Technischen Hilfswerks von der Autobahn gefahren. Aus dem Ausflug nach Legoland wurde nichts: „Nach mehrstündiger Pause trat die Reisegruppe mit einem Ersatzfahrer die Heimreise an.“

Polizei: Strafverfahren gegen betrunkenen Busfahrer

Den Fahrer erwartet laut Polizei ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fälschung beweiserheblicher Daten.