Mit schweren Verletzungen sind zwei Schülerinnen der Herrlinger Lindenhofschule nach einem Unfall auf der Bundesstraße 28 in Blaustein in Ulmer Kliniken eingeliefert worden. Lebensgefahr besteht nach Auskunft des leitenden Notarztes Dr. Gebhard Fröba nicht. 22 Mitschüler wurden laut Fröba von Rettungskräften und acht Mitarbeitern der Notfallseelsorge betreut.

Zu dem Unfall kam es gegen 8.20 Uhr auf dem Zebrastreifen in der Ulmer Straße (B 28) auf Höhe der Esso-Tankstelle. Eine Klasse der Lindenhofschule Herrlingen, die in Begleitung zweier Lehrerinnen beim Nordic-Walking unterwegs war, überquerte die Straße. Die 82-jährige Fahrerin eines VW-Polo, die in Richtung Herrlingen fuhr, erfasste mit ihrem Wagen die 14 und 15 Jahre alten Schülerinnen, die an der Spitze der Gruppe liefen. Die anderen Jugendlichen blieben unverletzt.

Nach dem ersten Notruf waren laut Kommandant Hans Danyi rasch Ersthelfer der Feuerwehr Blaustein vor Ort, kurz darauf trafen an der Unfallstelle zwei Notärzte und mehrere Teams des Rettungsdienstes ein. Polizei und Feuerwehr sperrten die Straße.

Während sich die Mediziner um die Verletzten kümmerten, betreuten weitere Einsatzkräfte die anderen Schüler, von denen sechs direkte Zeugen des Unfalls waren und die Fahrerin des Autos. Der Fahrer eines im Stau stehenden Gelenkbusses stellte dafür sein Fahrzeug zur Verfügung.

Unter Leitung von Helmut Schön waren sieben Nofallseelsorger und eine muslimische Notfallbegleiterin im Einsatz. Auch Schulleiterin Katja Kleiner kümmerte sich um die Schüler, die dann mit dem Bus in die Lindenhofschule gefahren wurden. Dort warteten zwei Schulpsychologen. Zur Unfallursache machte die Polizei vor Ort noch keine Angaben.

Die Bundesstraße war bis etwa 10.30 Uhr gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.