Erheblich betrunken war der 33 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters, der am Samstag auf der A 8 mehrere Unfälle verursachte. Wie die Polizei berichtete, beachtete er gegen 18 Uhr nicht die Vorfahrt eines Pkw, als er von der Rastanlage Nellingen-Aichen kommend auf die Autobahn in Richtung Stuttgart einfuhr. Mit seinem Fahrzeug streifte er den Außenspiegel des Pkw. Unbeeindruckt setzte der 33-Jährige seine Fahrt fort, fuhr gegen den Randstein und in die Leitplanken. Eine Polizeistreife entdeckte den Klein-Lkw, als dieser an der Anschlussstelle Aichelberg die Autobahn verließ. Während der Kontrolle stellten die Beamten schnell fest, dass der Fahrer deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Sie ordneten deshalb eine Blutentnahme an. Im Krankenhaus randalierte der Betrunkene, er kam in eine Ausnüchterungszelle. Da der 33-Jährige keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat,  ordnete die Bereitschaftsstaatsanwältin die Erhebung einer Sicherheitsleistung an. Laut Polizei darf sich der Mann in Deutschland bis auf weiteres nicht mehr hinters Steuer setzen.