Beimerstetten / THOMAS HECKMANN, JOACHIM STRIEBEL  Uhr
Junge Autofahrer testeten, wer den Rundkurs auf Feldwegen am schnellsten bewältigt. Ein 18-Jähriger kam vom Kurs ab und wurde schwer verletzt.
Schwere Verletzungen hat ein 18-Jähriger bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zu Samstag bei Beimerstetten erlitten. Er prallte gegen 23.15 Uhr mit seinem Audi gegen einen Baum, wurde im Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Nach Erkenntnissen der Polizei hatten er und andere junge Leute ihr fahrerisches Können messen wollen. Die Fahrer hatten sich am Rand des Beimerstetter Teilortes Eiselau getroffen. Auf Zeit kurvten die Hobbysportler mit ihren Autos über die Feldwege östlich von Eiselau.

Bei Dunkelheit und Nebel mit Sichtweiten von unter 50 Metern verpasste der 18-jähriger Audi-Fahrer eine Abzweigung und verließ den asphaltierten Wirtschaftsweg. Auf einem Schotterweg geriet er weiter nach links auf eine feuchte Wiese und prallte schließlich mit so starker Wucht gegen eine Birke, dass an seinem Wagen das linke Vorderrad abgerissen wurde.

Die anderen jungen Fahrer hörten den Aufprall und fanden das Autowrack abseits der verabredeten Strecke. Sie verständigten Rettungsdienst und Feuerwehr und lotsten die Einsatzfahrzeuge dann zur Unfallstelle. Die Feuerwehren aus Beimerstetten und Ulm befreiten den jungen Mann, dazu musste auch das Dach abgetrennt werden. Nach der Erstversorgung im Rettungswagen wurde der Schwerverletzte in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nicht, wie das Führungs- und Lagezentrumm des Polizeipräsidiums Ulm gestern auf Anfrage sagte. Der 18-Jährige hatte allein im Wagen gesessen.

Nach den Ermittlungen waren während des privaten Wettstreits nicht mehrere Autos gleichzeitig auf der Strecke, die Fahrer wollten offenbar die Zeit jeden Fahrzeugs messen. „Für so etwa bräuchte es eigentlich eine Sondernutzungserlaubnis der Behörden“, sagte ein Sprecher der Polizei. Für offizielle Veranstaltungen solcher Art gibt es strenge Sicherheitsauflagen. Auch hätten die jungen Leute nicht die Feldwege befahren dürfen.

Den Sachschaden an dem älteren Audi schätzt die Polizei auf rund 3000 Euro.