Lindau / lsw  Uhr
80 Kilogramm getrocknete Fische und Schlangen hat die Polizei im Reisegepäck einer Frau entdeckt.

Die 39-Jährige war mit dem Bus auf dem Weg von Italien nach Deutschland, als sie in Lindau am Bodensee kontrolliert wurde, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Die Kadaver waren am Samstag in Müllsäcken in drei Taschen verpackt und von Insekten befallen. Die Beamten stellten das unappetitliche Gepäck wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Artenschutzgesetz sicher.

Gegen die Frau bestand zudem ein Haftbefehl wegen Steuerhinterziehung. Eine Geldstrafe in Höhe von 425 Euro beglich sie vor Ort und setzte ihre Fahrt fort.

Das könnte dich auch interessieren

Glückliches Ende einer großen Suchaktion: Die Frau, die in Neu-Ulm in die Donau gegangen und vermisst worden war, ist wieder da. Hinweise aus der Bevölkerung halfen der Polizei. Unklar ist offenbar, ob die 31-Jährige den Einsatz zahlen muss.

Feuerwehren nach Gasaustritt alarmiert Großeinsatz in Sika-Chemiefabrik in Bad Urach

Bei der Firma Sika löste in der Nacht zum Montag eine CO2-Löschanlage aus. Das Kellergeschoss wurde mit dem Gas geflutet – Einsatzkräfte der Feuerwehren waren stundenlang im Einsatz. Das Unternehmen schweigt zu dem Vorfall.