A7/Fichtenau Transporter kippt um und klemmt Pferd ein

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Matthias Jedele
A7/Fichtenau / SWP 31.08.2018
Am Donnerstag ist ein 70-Jähriger mit seinem Transporter in eine Baustelle gekippt - ein Pferd musste daraufhin eingeschläfert werden.

Laut Polizeimeldung fuhr der Mann mit seinem Sportpferde-Transporter gegen 20 Uhr auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Dinkelsbühl/Fichtenau und Ellwangen in Richtung Ulm.

Kurz vor Ende der dortigen Baustelle bremste vor dem Transporter ein Auto, was der 70-Jährige zu spät bemerkte. Er lenkte scharf nach links, überfuhr mehrere Warnbaken und kippte schließlich gegen die Betonwand in der Mitte der Fahrbahn.

Diesel gerät in Brand

Kurz darauf entzündete sich der aus dem Lkw ausgelaufene Dieselkraftstoff, Ersthelfer konnten das Feuer aber schnell löschen und den 70-Jährigen aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde nur leicht verletzt.

Pferd eingeschläfert

Von den vier transportierten Pferden konnten drei sofort gerettet und auf eine Wiese neben der A7 gebracht werden. Ein viertes Tier wurde jedoch eingeklemmt und verletzte sich so schwer, dass ein Tierarzt es vor Ort einschläfern musste.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 15.000 Euro. Die Bundesautobahn war für die Aufräumarbeiten in Fahrtrichtung Ulm bis 2:40 Uhr gesperrt. Neben dem Rettungsdienst waren die Freiwilligen Feuerwehren Fichtenau und Crailsheim mit 41 Kräften und sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel