Die B14 und die B19 zwischen den A6-Ausfahrten Schwäbisch Hall und Kupferzell sind stark belastet. Grund: Die A6 ist vor Hall voll gesperrt, wegen eines Lkw-Unfalls um etwa 10.45 Uhr.

Stau auf den Umleitungsstrecken von Wolpertshausen bis Kupferzell

Zwischen den beiden Ausfahrten liegt nur eine Strecke von gut vier Kilometern. Die Umleitung zur nächsten Ausfahrt (Kupferzell) über die B14 und die B19 ist eigentlich nur knapp sieben Kilometer lang. doch laut Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg brauchen die Fahrer schon auf den ersten knapp drei Kilometern etwa eine Viertelstunde (Stand 11.20 Uhr). Grund könnte die Ampel sein, die den Verkehr zwischen B14 und B19 regelt. Auch die B19 ist schon voller Autos, zwischen der Schwäbisch Haller Ostumfahrung und der Auffahrt Kupferzell (knapp elf Kilometer)

Rot am See / Ellwangen

Idyllische Umleitung nach Norden von Kirchberg aus – für Fahrer, die Zeit haben

Auch auf der Straße über Mainhardt Richtung Stuttgart oder Heilbronn zeigt Google Maps schon eine starke Belastung der Straße. Es ist zu erwarten, dass das im Lauf des Tages schlimmer wird.
Der Verkehr auf der A6 staut ich schon fast bis zur Ausfahrt Kirchberg/Ilshofen. Wer über Wolpertshausen und Untermünkheim (L2218/K2573) auf die B19 abfahren will, muss sich auch schon auf eine starke Belastung der Straße einstellen. Wer Zeit hat, aber keine Lust im Stau zu stehen, kann nach Norden ausweichen - die Strecke ist auch idyllisch.

Ursprung des Fluches, den heute viele im Kopf haben werden

Über Kirchberg, Lendsiedel, Liebesdorf, Langenburg und Künzelsau lässt sich der Stau weiträumig umfahren. Die Tour durch das Hohenloher Land kann sich auch sehen lassen! Sie geht weiter über Ingelfingen und Forchtenberg. Kurz danach können Reisende noch einen Abstecher machen zur Burg Götz von Berlichingens, von dem der Satz stammt, den sich viele denken werden, die heute in dem Stau stehen: „Leck mich am Arsch“.