Vellberg Brand in Vellberg: War es Brandstiftung?

Vellberg / Elisabeth Schweikert 20.07.2018
Kurz nach Mitternacht brennt am Donnerstag ein Schuppen in Vellberg lichterloh. Aber warum? Das kann die Polizei noch nicht genau sagen.

Zu einem Scheunenbrand ist die Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag nach Vellberg gerufen worden. Noch könne Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, teilt Bernd Märkle, Sprecher der Polizei, mit: „Die Ermittlungen dauern an, Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Bühlertann entgegen.“  Aus zwei Gründen hat die Polizei eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Der erste Grund: Weil kurz vor diesem Einsatz in Vellberg ein Mülleimer gebrannt hatte, vermutete die Polizei zunächst einen Zusammenhang. Der Verdacht: Ein Brandstifter hat beide Feuer gelegt. Deshalb wurde in der Nacht noch ein Polizeihubschrauber geordert, der mit Wärmebildkamera die Umgebung absuchte – sowohl nach Flüchtenden wie nach weiteren Brandherden. Dieser Verdacht hat sich gestern entkräftet. Bei der Untersuchung der Mülltonne zeigte sich, dass das Feuer vom Boden der Mülltonne ausgebrochen war – bei einer Brandstiftung, so die Vermutung der Polizei, wäre der Brand oben ausgebrochen.

Der zweite Grund, weshalb der Verdacht auf Brandstiftung nicht auszuschließen ist: In dem Anbau des Schuppens sind keine elektrischen Leitungen verlegt, bei Bedarf wurden Verlängerungskabel benutzt. Dort war eine Hobby-Schreinerwerkstatt eingerichtet. Feuer wegen eines technischen Defekts könne also ausgeschlossen werden.

Wie die Polizei weiter mitteilt,  brach das  Feuer in eben jenem Anbau der Scheune aus. Der Alarm ging um 0:38 Uhr bei der Feuerwehr ein, teilt Jens Marquardt, Kommandant der Feuerwehr Vellberg, mit. Weil die Feuerwehr zunächst davon ausging, dass nicht ein Schuppen, sondern ein größeres Wohngebäude in Brand stand, wurde zusätzlich die Haller Feuerwehr alarmiert und auch  die Führungsgruppe angefordert. Deshalb waren ein großes Aufgebot von 68 Mann sowie zehn Fahrzeuge im Einsatz. Die Haller Feuerwehr hatte zudem die Drehleiter mitgebracht.

Mit Atemschutz ins Gebäude

Als die Feuerwehr in der Hörgershofstraße (Übergang Markgrafensiedlung zur alten Siedlung) eintraf, stand der Anbau bereits in Vollbrand, schildert Jens Marquardt die Lage. Bis 2 Uhr dauerte es, das Feuer zu löschen. Erschwert wurden die Arbeiten, weil in dem Hauptschuppen zwei Autos standen sowie ein Dieseltank. Auch musste die Fotovoltaik­anlage auf der Scheune außer Betrieb genommen werden – mit Atemschutz gingen dazu die Feuerwehrleute ins Gebäude. Ein Übergreifen des Feuers auf das Hauptgebäude konnte verhindert werden. Bis 5.30 Uhr hielt die Feuerwehr Brandwache.

Dritter Einsatz

Neben den beiden Einsätzen wurde die Feuerwehr kurz vor 18 Uhr alarmiert. Ein 58-jähriger Mann arbeitete auf einem Acker im Bereich Schlegelberg. Er bemerkte, dass ein Ballen in seiner Strohpresse brannte. Mit einem Wasserlöscher dämmte der Mann die Flammen ein, aber der Wind sorgte dafür, dass der trockene Stoppelacker sowie weitere Strohballen Feuer fingen. Weitere Landwirte kamen hinzu und halfen beim Löschen, ebenso auch die hinzugerufene Feuerwehr.

Info Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Bühlertann entgegen, Telefon 0 79 73 / 51 37

Führungsgruppe unterstützt bei großen Einsätzen

Bei größeren Einsätzen wird automatisch die Führungsgruppe mit alarmiert. Diese gibt es für  etliche Gemeindeverbünde im Kreis Schwäbisch Hall. In Vellberg werden bei einem Großeinsatz zusätzlich die Führungskräfte der Feuerwehr in Ilshofen, Wolpertshausen, Kirchberg und Braunsbach alarmiert, berichtet Jens Marquardt. Beim Einsatz in der Nacht zum Donnerstag unterstützten ihn acht Vertreter der Nachbargemeinden.  Deren Hauptaufgabe: die Dokumentation des Einsatzes. Die Führungsgruppe war vor Ort. Im Kommandoraum im neuen Feuerwehrmagazin (siehe Foto) hielt in der Nacht zum Donnerstag ein Feuerwehrmann Kontakt mit den Männern vor Ort. Bei Großschadensereignissen, wie beispielsweise der Sturzflut in Braunsbach im Jahr 2016, koordinieren von dort aus die  Kommandanten die Einsätze. sel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel