Wie die Polizei mitteilt, wurde sie am Montag um 12.30 Uhr alarmiert. Eine Frau meldete per Notruf, dass sie am Schorndorfer Bahnhof einen verdächtigen Mann mit Vollbart gesehen habe. Dieser habe einen Sprengstoffgürtel getragen, sei am Oberkörper verkabelt gewesen und habe ihr zudem „Bombe“ zugerufen. Bereits wenige Minuten später traf die Polizei den beschriebenen, 26 Jahre alten Mann direkt neben dem Bahnhofsgebäude an und nahm ihn vorläufig fest.

Polizei findet keinen Sprengstoffgürtel, dafür aber Kopfhörer

Doch wie sich herausstellte, war die stark betrunkene Anruferin wohl einer Sinnestäuschung erlegen. Der Tatverdächtige, der ebenfalls sehr betrunken war, hatte nämlich weder einen Sprengstoffgürtel noch sonstige gefährliche Gegenstände bei sich. Bei den Drähten am Oberkörper handelte es sich um offen getragene Kopfhörer.

Der 26-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Während des Polizeieinsatzes war die Rosenstraße entlang des Bahnhofs gesperrt. Die Ermittlungen dauern an.