Schwäbisch Gmünd Sattelzug-Fahrer erleidet Blackout : Unfall im Einhorntunnel

SWP 24.09.2014
Ein 39-Jähriger kam mit seinem Gefährt im Einhorntunnel auf die Gegenfahrspur. Ein Autofahrer wurde leicht verletzt. Der Tunnel musste bis zum Mittag gesperrt werden.
Ein Unfall im Einhorntunnel, Ostportal, am Mittwoch, kurz nach 11 Uhr, hat zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen rund um Schwäbisch Gmünd geführt. Laut Polizei war ein 39-jähriger Sattelzug-Fahrer auf dem Weg Richtung Aalen. Der Mann kam mit seinem Gefährt im Bereich des Ostportals auf die Gegenfahrspur. Dort kam ihm ein in Richtung Stuttgart fahrender Sattelzug entgegen. Dessen 54-jähriger Fahrer reagierte richtig. Er bremste sein Fahrzeug voll ab und lenkte dieses zudem nach rechts, um einen Unfall zu vermeiden. Hinter diesem Lkw fuhr ein 29-jähriger Seat-Fahrer. Auch er konnte sein Fahrzeug zum Halten bringen.

Ein dem Seat nachfolgender Lastzug-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und schob den Seat in Richtung des stehenden Sattelzuges. Der Fahrer des Seats, der sich zwischen dem in Richtung Stuttgart fahrenden Lastzug befand, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand laut Schätzungen ein Gesamtschaden in Höhe von circa 11.000 Euro. Die Feuerwehr Schwäbisch Gmünd und die Straßenmeisterei waren in die Unfallaufnahme mit eingebunden.

Unmittelbar nach dem Unfall war der Einhorntunnel in beide Richtungen voll gesperrt, so dass der gesamte Verkehr oberirdisch durch die Stadt fahren musste. Dementsprechend kam es sowohl auf der B 29 als auch innerstädtisch zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Gegen 13 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben, so dass sich der Verkehr anschließend langsam normalisieren konnte.