Am Samstagmorgen, gegen 09.20 Uhr, beobachtete ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wie zwei junge Männer ihre Fahrzeuge auf dem Parkplatz der Kochertalbrücke auf der A6 abstellten und entgegen der Richtungsfahrbahn Nürnberg auf dem Standstreifen zurück zu Kochertalbrücke liefen. Das teilte die Polizei mit. Im Gepäck hatten sie das Springequipment, was den Schluss zuließ, dass die beiden von der Kochertalbrücke springen wollten.
Trotz sofortiger Alarmierung und Anfahrt der umliegenden Polizeistreifen konnten sie an ihrem Tun nicht mehr gehindert werden. Unten angekommen konnte einer der beiden, ein 21-jähriger Mann, angetroffen und kontrolliert werden. Mit ihm wurde ein belehrendes Gespräch geführt und der Sportgerät beschlagnahmt. Der zweite Springer konnte flüchten. Die rechtliche Prüfung des Sachverhaltes erfolgt nun durch eine Fachdienststelle.

Offenbar keine Gleitschirme


Mehrere Personen haben uns in den sozialen Medien dankenswerter Weise darauf aufmerksam gemacht, dass die beiden Männer wohl keine Gleitschirme verwendet haben. Es müssen Fallschirme oder Baseschirme gewesen sein, heißt es von ganz unterschiedlichen Nutzern. Wir haben das Wort jetzt neutral gestaltet, weil wir auf die Schnelle bei der Polizei niemanden erreicht haben, die den Fall am Samstag in dieser Form gemeldet hat. Die Sache wollen wir aber abschließen.