Am Sonntagabend, 26. Juli, wurde ein 14-Jähriger nach seinen Angaben in einem Regionalexpress auf der Strecke von Heilbronn nach Schwäbisch Hall von einem zunächst Unbekannten sexuell missbraucht (wir berichteten).

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 2 Uhr, wurden zwei Jugendliche auf dem Weinsberger Bahnhofsvorplatz von zwei offensichtlich Betrunkenen nach Zigaretten gefragt. Im Verlauf der Unterhaltung wurde einer der beiden Unbekannten zudringlich und versuchte, sich einem der 16-Jährigen zu näheren. Beide Jugendliche erinnerten sich in dieser Situation an einen Presseaufruf hinsichtlich des Vorfalls im Zug am Sonntagabend.

Nachdem einer der beiden Unbekannten eine starke Ähnlichkeit mit dem dort Gesuchten aufwies, verständigten sie sofort die Polizei. Durch das Verhalten der beiden Jugendlichen konnten Polizisten die beiden Unbekannten noch vor Ort antreffen. Einen 26-jährigen pakistanischen Staatsangehörigen nahmen sie als Tatverdächtigen des Vorfalls vom Sonntagabend vorläufig fest. In seiner Vernehmung stellte er den Ablauf jedoch anders dar, als der Geschädigte. Nachdem das geschilderte Verhalten des 14-Jährigen in entscheidenden Punkten zumindest fragwürdig war, ließ sich der für einen Haftbefehl erforderliche dringende Tatverdacht nicht begründen. Deshalb wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt, schreibt die Polizei.

Jugendlicher im Zug zwischen Heilbronn und Hall missbraucht